Beiträge

Drucken

Vorstellung der Jahreslosung 2005

Veröffentlicht in Bruderschaftliches

Diese Losung ist eine Zusammenfassung der Verse 38 - 39 aus dem 8.Kapitel des Römerbriefes. Deshalb sei hier der zusammenhängende Text Röm 8,31-39:

Image8,31 Was ergibt sich nun, wenn wir das alles bedenken? Ist Gott für uns, wer ist dann gegen uns?
8,32 Er hat seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben - wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?
8,33 Wer kann die Auserwählten Gottes anklagen? Gott ist es, der gerecht macht. 8:34 Wer kann sie verurteilen? Christus Jesus, der gestorben ist, mehr noch: der auferweckt worden ist, sitzt zur Rechten Gottes und tritt für uns ein. 8:35 Was kann uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert?
8,36 In der Schrift steht: Um deinetwillen sind wir den ganzen Tag dem Tod ausgesetzt; wir werden behandelt wie Schafe, die man zum Schlachten bestimmt hat.
8,37 Doch all das überwinden wir durch den, der uns geliebt hat.
8,38 Denn ich bin gewiss: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten
8,39 der Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.

Paulus, der zunächst erbitterte Verfolger der jungen Christengemeinde, wird nach seiner Bekehrung zum ersten christlichen Theologen, der die Botschaft Jesu durchdenkt und in eigene Worte fasst. Nach dem wir uns in den vergangenen Jahren die vier Evangelien angeschaut haben, ist jetzt ein Blick auf Paulus vonnöten. Die gottesdienstlichen Lesungen aus den Briefen des Paulus sind oft mehr als schwer zu verstehen. Die meisten Hörer haben keine Möglichkeit, die Texte und ihre Aussagen in einem plausiblen Zusammenhang zu sehen. Auf dem Bruderschaftstag will ich deshalb versuchen, die wichtigen und bis heute maßgeblichen Überzeugungen zu präsentieren, die wir diesem Apostel verdanken.