Beiträge

Drucken

Vorstellung der Jahreslosung 2006

Veröffentlicht in Bruderschaftliches

Über Jahrhunderte hat sich dort dieser immense Bestand an Büchern gebildet und flößt jedem Besucher Respekt ein. Wenn man nur wüsste, was da alles drin steht. Auf viele Christen wirkt das Alte Testament wie ein uraltes Buch, das mit einer gewissen Ehrfurcht in Ehren gehalten werden muss. Ehrfurcht darf aber nicht zur Berührungsangst führen.

Klosterbibliothek von Admont in der SteiermarkDie aber gibt es bei vielen Christen, wie ich meine, in Bezug auf das Alte Testament. Auch wenn immer wieder erzählt wird, man würde als einziges Buch die Bibel mit auf eine einsame Insel nehmen, heißt das nicht, dass es eine lebendige Beziehung zu diesem Buch gäbe.

Im kommenden Jahr soll uns das Alte Testament beschäftigen. Es ist das Fundament unseres Glaubens an den Einen und Wahren Gott, an den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus.
Leider haben viele Christen nie einen angemessenen Zugang zu diesem Buch finden können. Das muss nicht so bleiben. An unseren Bruderschaftstagen soll der Versuch gestartet werden, einen kleinen Überblick über das zu vermitteln, was uns das Alte Testament zu sagen hat.

In langen Jahrhunderten hat sich der Glaube des Volkes Israel entwickelt und in den mehr als 40 Schriften des Alten Testamentes niedergeschlagen. Bei aller Vielfalt gibt es in diesen Texten doch deutliche Linien, die den Kern des Glaubens in Worte fassen. Eine immer wiederkehrende Glaubensüberzeugung wird in unserem neuen Jahreswort für die Wallfahrt 2006 aufgegriffen:
"Ich bin der Herr, dein Erlöser, der dich auf deinen Weg führt".(vgl. Jes 48,17) Der Text lautet wörtlich: So spricht der Herr, dein Erlöser, der Heilige Israels: Ich bin der Herr, dein Gott, der dich lehrt, was Nutzen bringt, und der dich auf den Weg führt, den du gehen sollst.

In der Geschichte von Abraham zeigt dieser Gott, dass er den Weg des Menschen führt und begleitet. Bis auf den heutigen Tag sind diese Geschichten anregend für all jene, die ihr Leben als einen inneren und äußeren Weg sehen und verstehen wollen.